Plappermäulchen

Die Kita „Plappermäulchen“ ist eine kleine Einrichtung im Ortsteil Warnitz. Sie ist in ländlicher Umgebung gelegen und besticht durch ihren familiären Charakter.
Sehr schön ist die zur Einrichtung gehörende großzügig gestaltete Freifläche mit Sinnesgarten, Werkstatt und Weidentippis.
Die von den Kindern selbst angelegten Beete lassen sie planen und helfen soziale Verhaltensweisen zu entwickeln. Verantwortung, sowie ein Gefühl für das Wachsen und Gedeihen der Natur entstehen und der Sinn für die Notwendigkeit für deren Erhaltung wird angebahnt. Täglich finden Bewegungsangebote an frischer Luft statt.
Durch eine Werkstatt mit Werkbank, dazugehörigem Handwerkszeug sowie verschiedenen Materialien wie Holz und Gips, haben die Kinder die Möglichkeit, zu experimentieren, zu probieren und dadurch eigene Erfahrungen zu machen. Ausgangspunkt unserer pädagogischen Arbeit ist das Bild vom Kind. Die Kinder bestimmen den Prozess der Entwicklung selbst. Angebote erfolgen lebensbezogen, situationsorientiert, gepaart mit Elementen der Reggio Pädagogik. Wert wird auf eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung gelegt, wobei die Förderung der Kreativität, die Schulung der Sinne und die Projektarbeit ganz besondere Beachtung finden.
Wir arbeiten eng mit der Kita „Reggio Emilia“ in Friedrichsthal zusammen.
Für unsere Projektarbeit mit den Vorschulkindern und Sportangebote aller Kindergartenkinder nutzen wir auch die Räume der uns angeschlossenen Kita. Alle Kinder haben die Möglichkeit, ihre Entdeckungen, Erlebnisse, Empfindungen, Deutungen mit „Hundert Sprachen“ zum Ausdruck zu bringen. Es kommt nicht auf das Ergebnis an, sondern auf den Weg zum Ziel. Die Erzieher beobachten die Kinder dabei genau und analysieren das Gesehene. Häufig ergeben sich aus der Analyse vielfältiger Aufzeichnungen neue Projekte. Die Projektarbeit wird durch die so genannten „sprechenden Wände“ festgehalten und dokumentiert.
Die Entwicklungsdokumentation der Kinder beginnt in der Krippe und wird bis zum Schulbeginn weitergeführt. Als Form der Dokumentation haben wir die validierten Grenzsteine der Entwicklung gewählt.
Transparenz ist uns wichtig, daher wird den Eltern täglich an den entsprechenden Infotafeln mitgeteilt, welche Angebote unterbreitet wurden und welche Bildungsbereiche diese beinhalten.
Da in unserer Einrichtung alle als gleichberechtigte Partner gelten, haben Eltern, Erzieher und Kinder, gleiche Rechte und Pflichten. Sie sollen entsprechend des § 7 des KiföG MV und § 45 SGB 8 ihrem Alter und Entwicklungsstand bei der Gestaltung des Alltags in der Kita mitwirken. Dieses ist für uns selbstverständlich und spiegelt sich in der täglichen Arbeit wider.
Rechte der Kinder werden mit den Kindern besprochen und klar definiert. Alle Kinder unserer Einrichtung haben ein Mitspracherecht im Alltag, z.B. wie bei Vorhaben im Tagesablauf. Wir geben den Kindern von Anfang an das Gefühl: „Ich gehöre dazu“.
Wir schaffen ihnen eine Umgebung, die sie auffordert, zu fragen, zu experimentieren und sich selbst zu entdecken und wir schaffen ihnen Erfahrungsräume, die ihnen die Möglichkeit geben, ihre Gefühle für sich selbst zu entwickeln und herauszufinden: Was will ich, was brauche ich und wie kann ich es erreichen?
Unsere Kinder lernen, bestimmte Vorgänge selbstbestimmt durchzuführen.
Sie erfahren, dass ihre Gefühle und Meinungen wichtig sind. Die Botschaft, die wir bei allen Tätigkeiten vermitteln ist – Ich trau dir das zu!   
In unserer Einrichtung wählen die Kinder jährlich einen Kinderrat. Es ist uns wichtig, dass sie demokratisches Verhalten von Anfang an lernen.
Es gibt Normen, Regeln und auch Sanktionen, die gemeinsam mit den Kindern erarbeitet und festgelegt werden.
Aus traditionellen Gruppenräumen wurden Gruppenräume mit Funktionsecken, die nach den Bedürfnissen der Kinder ständig neu ausgerichtet werden. Alle Räume haben Aufforderungscharakter und sind veränderbar. Die Kinder finden sich je nach Interessen in diesen Funktionsecken zusammen.
Für die optimale Schulvorbereitung haben wir einen Kooperationsvertrag mit der Grundschule Lankow erarbeitet. So wird u.a. ein gemeinsamer Elternabend geplant, um die Eltern mit dem Schulprofil und der zukünftigen Klassenlehrerin bekannt zu machen.
Da Toleranz und Respekt voreinander die Basis einer guten Zusammenarbeit sind, ist uns ein ständiger Austausch zwischen Eltern und Erziehern sehr wichtig.
Unsere Einrichtung hat keine Betriebsferien. Lediglich zwischen Weihnachten und Neujahr gibt es eine Schließzeit.