Kleine Maschen für ein großes Ziel

Fingerhäkeln - das Häkeln ohne Nadel

Die Decke unseres Kinderestaurants wird durch Säulen getragen. Säulen, die einmal weiß waren und an denen sich heute der ein oder andere Hand- oder Fußabdruck befindet. "Wie können wir verhindern, dass die Säulen noch schmutziger werden?" "Wir können sie einhäkeln! Das habe ich schon einmal an einem Denkmal gesehen." "Aber wir können nicht häkeln!" "Macht nichts!" sagen einige Erzieher*innen, "Das bringen wir euch bei. Und sogar ohne Häkelnadel. Wir häkeln mit den Fingern!" Los geht´s: Die Kinder führen einen Wollfaden im Slalom um die Finger ihrer Hand, bis auf jedem Finger zwei Fäden liegen. Anschließend wird der untere Faden über den oberen und danach über den Finger gehoben. Nun wird der Wollfaden immer wieder über die auf den Fingern verbliebenen Fäden gelegt und die unteren Fäden erneut über die Finger gehoben. Dies wird so lange fortgeführt, bis die entstandene Häkelschnur die gewünschte Länge hat. Klingt kompliziert? Wenn man das erstmal verstanden hat, macht es großen Spaß und man möchte gar nicht mehr aufhören. Knäuelweise Wolle wurde mitgebracht und verhäkelt. Häkelschnüre entstanden, die über 40 Meter lang waren. Die Schnüre werden nun mit Hilfe der Erzieher*innen zu einer Decke verhäkelt, die dann als Schutz um unsere Säulen gelegt werden können.

Ob der Fingerhäkel-Trend so lange andauert, bis das Ziel der Kinder erreicht ist? Es bleibt spannend!

Zurück