In den Kindern erlebt man sein eigenes Leben noch einmal

 

Plappermäulchen

Unsere Welt

  • verschiedene Funktionsecken/-räume, die nach den Interessen der Kinder eingerichtet werden
  • Wald- und Wiesentage in der näheren Umgebung
  • Sommerfest, Familiensportfest und vieles mehr

Die Kita „Plappermäulchen“ ist eine kleine Einrichtung im Schweriner Stadtteil Warnitz. Sie ist in ländlicher Umgebung gelegen und besticht durch ihren familiären Charakter.

Sehr schön ist die großzügig gestaltete Freifläche mit verschiedenen Spielgeräten, Sinnesgarten, Werkstatt und Weidentippis. Mit dem eigenständigen Anlegen von Beeten entwickeln sich die sozialen Verhaltensweisen der Kinder und die Eigenverantwortlichkeit wird gefördert.

Verantwortungsbewusstsein und ein Gefühl für das Wachsen und Gedeihen der Natur entstehen genauso wie der Sinn für die Notwendigkeit für deren Erhaltung. Durch eine Werkstatt mit Werkbank, dazugehörigem Handwerkszeug und verschiedene Materialien wie Holz und Gips haben die Kinder die Möglichkeit, zu experimentieren, zu probieren und dadurch eigene Erfahrungen zu sammeln.

Die Kinder bestimmen den Prozess der Entwicklung selbst. Angebote erfolgen lebensbezogen, situationsorientiert, gepaart mit Elementen der Reggio Pädagogik. Wir legen Wert auf eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung, wobei die Förderung der Kreativität, die Schulung der Sinne und die Projektarbeit ganz besondere Beachtung finden.

Alle Räume und Funktionsecken werden nach den Bedürfnissen der Kinder eingerichtet, haben Aufforderungscharakter und sind veränderbar. Die Kinder finden sich hier nach ihren Interessen zusammen und verwirklichen dort ihre Spielidee. Auch bei allgemeinen Vorhaben im Tagesablauf haben die Kleinen Mitspracherecht. So erhalten sie das Gefühl: „Ich gehöre dazu“.

Wir schaffen ihnen eine Umgebung, die sie auffordert zu fragen und sich selbst zu entdecken. Bei uns haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Gefühle für sich selbst zu entwickeln und herauszufinden: Was will ich, was brauche ich und wie kann ich es erreichen? Wir arbeiten eng mit der Kita „Reggio Emilia“ in Friedrichsthal zusammen. Für unsere Projektarbeit mit den Vorschulkindern und Sportangebote aller Kindergartenkinder nutzen wir die Räume der uns angeschlossenen Kita.

Unser Konzept

  • Situationsansatz und offene Arbeit mit Elementen der Reggio Pädagogik
  • Patenschaften/Kooperationen mit ortsansässigen Firmen/Menschen
  • kooperativer Kontakt zur Lankower Grundschule
  • gemeinsame Feste und Traditionen

Unsere Daten

Bahnhofstraße 56
19057 Schwerin
Warnitz
Telefon: 0385 48 44 294 


Leitung:
Frau Böckmann
Telefon: 0385 30 30 950 


Öffnungszeiten:
6.00 Uhr - 17.00 Uhr

Bildungsschätze

 

Der Kartoffelkönig

Im letzten Jahres suchten die Kinder sich die größten Kartoffeln aus und bastelten einen Kartoffelkönig.

Dieser überwinterte mit anderen Kartoffeln auf unserer Fensterbank. Wir beobachteten, wie sie sich verändern. Sie bekamen verschiedene Triebe. Eine sah wie eine Mohrrübe aus.
Im Frühjahr pflanzten wir den Kartoffelkönig in den Garten und kennzeichneten die Stelle. Mit einem Stock. Nun beobachteten die Kinder, wie Kartoffelpflanzen aus dem Boden wuchsen, zogen Unkraut und gossen ihn.
„Wann können wir denn die Kartoffeln ausbuddeln?“
Endlich ist das Kartoffelkraut vertrocknet und wir suchten zuerst an der Stelle des Kartoffelkönigs.
Aber die Kinder fanden ihn nicht mehr. Nur seine Krone und den Rest vom Umhang entdeckten die Kinder noch. Dafür aber viele andere Kartoffeln.
Es gab Fragen über Fragen: „Was ist mit dem Kartoffelkönig passiert?“
„Wo kommen die anderen Kartoffeln her?“
„Was wollen wir mit den Kartoffeln machen?

Und die Antworten waren: „Kochen und Essen!“
„Wir basteln einen neuen Kartoffelkönig“

Und schon ging es los. Einige Kartoffeln wurden gewaschen und gekocht.
„Lecker Pellkartoffeln.“
Mit den anderen gebastelt. Einige Kartoffelkönige waren auch dabei.

Der Kürbisgruselkopf

Zur Halloweenparty wollten wir unsere Kita und auch unseren Spielplatz dekorieren.

Natürlich gehören auch Kürbisse dazu. Ausgeschnitzt sollen sie sein. Also brachten die Kinder Kürbisse und Schnitzwerkzeug mit.
Gemeinsam überlegten wir, wie wir beginnen wollen. Zuerst schnitten wir den Deckel ab und höhlten ihn aus. Dann malten die Kinder Augen, Nase und Mund auf. Nun mussten wir sie ausschneiden. Die Formen ausschneiden war gar nicht so einfach. Aber mit dem scharfen Sägen haben wir es geschafft.
Nun stehen die Kürbisse vor der Tür und ihre Augen leuchten in der Dunkelheit.

Forscherfragen/ Bildungs- und Erfahrungsfelder
- Wie sehen Gruselgesichter aus?
- Was brauchen wir zum Aufmalen und Ausschneiden?
- Wie benutzen wir das Schneidwerkzeug?
- Wie sieht der Kürbis von innen aus und was machen wir mit dem Inhalt?
- Wo stellen wir die Kürbisse hin?

Wo ist die Raupe?

Unsere Kindergartenkinder sind draußen auf dem Hof immer wieder auf der Suche nach kleinen Krabbeltieren.

Dieses Mal haben sie eine rot-orange Raupe mit rot-schwarz-weißen Flecken & roten Rückenhaaren entdeckt. „Was ist das für eine Raupe?“ fragten die Kinder, doch wir konnten dieses Exemplar in keinem unserer Tierbücher & Naturführer finden.
Wir legten die Raupe, zusammen mit ein paar Blättern, Stöcken & Steinen in einen großen Behälter & stellten sie geschützt in unseren Sinnesgarten.
Am nächsten Morgen brachte ein Junge Informationsmaterial mit in die Kita.
Es ist eine Ampfer - Rindeneule! Wir beobachteten sie einige Tage & versorgten sie mit Blättern, Gurken- & Apfelstücken & Wassertropfen. Doch eines Tages war sie weg. Wir durchsuchten das ganze Gefäß nach der rothaarigen Raupe, aber wir konnten sie nicht mehr finden. Bei der Suche fiel uns allerdings ein kleines zusammengerolltes Blatt auf, in das sich wohlmöglich die Raupe verkrochen haben könnte. Wir waren uns nicht sicher & legten das Blatt vorsichtig zurück in das Gefäß. Seitdem warten wir darauf, dass vielleicht eines Tages ein kleiner Falter aus seinem Kokon schlüpft.

Forscherfragen:
Was machen wir nun mit der Raupe? Müssen wir sie weiterhin versorgen?
Wird die Raupe eine Motte oder ein Schmetterling?
Wie erfahren wir den Namen der Raupe?
Was frisst eine Raupe? Warum sind Löcher in den Blättern?
Benötigt eine Raupe etwas zu trinken?
Wir möchten der Raupe einen Namen geben! → Aber ist die Raupe männlich oder weiblich?
Woraus baut die Raupe ihren Kokon?

Wie viel Spaß eine Kastanie machen kann!

An einem Herbsttag sammelten wir viele Kastanien.

In der Kita kamen diese in eine große Schale. Schnell hatten alle ihre Schuhe und Socken aus, ab ging es ins Kastanienbad. Erst nur mit den Füßen, dann der ganze Körper. Als ein Kind die Fühlplatten davor legte, stiegen alle von dort ins Kastanienbad.
Forschungsfragen/ Bildungs- und Erfahrungsfelder:
Natürliche Lebenswelt
Was kann man noch alles mit Kastanien machen? Warum fallen sie vom Baum? Wie sieht eine Kastanie von innen aus? Was gehört noch zum Herbst?

Der Alleskönner „Papier“

Große Bögen Papier, Stifte und ein bisschen Platz.
Mehr braucht es nicht, um Spaß zu haben. Ob malen, reißen und Flugzeuge falten. Und hebt man das Papier hoch, raschelt es ganz laut. Das Beste aber ist, sich darunter zu verstecken. Doch nicht jeder hat sich getraut. Vielleicht beim nächsten mal.
Forscherfragen/ Erfahrungsfelder:
Natürliche Lebenswelt
Wo kommt das Papier her? Warum raschelt es so laut? Woraus kann man noch eine Höhle bauen?

Veranstaltungen

09:00 - 08:59 Uhr

15.12.2021

Ho, ho, ho! Der Weihnachtsmann kommt zu den Kindern

Was er uns wohl bringt?

Kalender

< August 2021 September 2021 Oktober 2021 >
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30