In den Kindern erlebt man sein eigenes Leben noch einmal

 

Reggio Emilia

Unsere Welt

  • verschiedene Funktionsecken/-räume, die nach den Interessen der Kinder eingerichtet werden
  • Yoga und Karate für Kindergartenkinder
  • Wald- und Wiesentage in der näheren Umgebung
  • Sommerfest, Familiensportfest und vieles mehr

Im Zentrum von Friedrichtsthal befindet sich die 2004 erbaute und 2018 erweitere Kindertagesstätte Reggio Emilia. Hier haben die Kinder die Möglichkeit, sich auszuprobieren, zu experimentieren und ihre Entdeckungen, Erlebnisse, Empfindungen in „hundert Sprachen“ zum Ausdruck zu bringen. Die staatlich anerkannten Erzieherinnen entdecken zusammen mit den Kindern die Welt und geben ihnen keine fertigen Lösungen vor.

Oft entsteht aus einem Gedanken – ein ganzes Projekt. Diese entwickeln sich aus den Interessen der Kinder. Die Projektarbeit wird durch die so genannten „sprechenden Wände“ festgehalten. Es kommt nicht auf das Ergebnis an, sondern auf den Weg zum Ziel. Alle Kinder unserer Kindertagesstätte haben ein Mitspracherecht im Alltag, bei Vorhaben und im Tagesablauf. Wir geben den Kindern von Anfang an das Gefühl „Ich gehöre dazu”.  

In unserer Einrichtung wählen die Kinder jährlich einen Kinderrat. Es ist uns wichtig, dass sie von Anfang an demokratisches Verhalten lernen. Bereits die Kleinsten dürfen und müssen selbst entscheiden, was sie heute machen möchten. Sie erfahren, dass ihre Gefühle und Meinungen wichtig sind. Die Botschaft, die wir bei allen Tätigkeiten vermitteln: Ich trau dir das zu!   Damit das so gut funktioniert, stellen wir gemeinsam mit den Kindern Regeln auf.

Diesem Bild folgt auch die Konzeption der Kita. Ziel der Reggio-Pädagogik ist es, das einzelne Kind zu verstehen und gleichberechtigte Partner von Kindern und Eltern zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern erforderlich. Es ist gewollt, dass Eltern, Großeltern und andere interessierte Erwachsene sich kreativ und aktiv in die Arbeit der Kita und unserer Konzeption einbringen.

Unsere Kinder lernen, bestimmte Vorgänge selbstbestimmt durchzuführen. Für eine optimale Schulvorbereitung pflegen wir die Kooperation mit der Grundschule Lankow. Die Vorschulkinder können an einer Schnuppersportstunde teilnehmen und somit schon etwas von dem „neuen Lebensabschnitt“ kennenlernen.

Unser Konzept

  • offene Arbeit
  • Reggio Pädagogik
  • Kooperativer Kontakt zur Lankower Grundschule
  • Gemeinsame Feste und Traditionen

Unsere Daten

Alt Meteler Straße 1a
19057 Schwerin
Friedrichsthal
Telefon: 0385 30 30 950

Leitung:
Frau Böckmann

Öffnungszeiten:
6.00 Uhr - 17.00 Uhr

Bildungsschätze

Schwerin | 21.06.2024

erfahren ...

Kooperation, Sprechen und Sprache

Geschichtensäckchen - Lebendig erzählen

Heute nach dem Morgenkreis wurde es spannend bei uns. Wir entdeckten ein neues Geschichtensäckchen. "Schnecke", sagte ein Kind und zeigte auf das Schneckenbild. Ganz gespannt schauten wir gemeinsam in das Geschichtensäckchen und betrachteten die verschiedenen Dinge. Zu Beginn zog ein Kind ein grünes Tuch aus dem Säckchen, und legte es in die Mitte. Im weiteren Verlauf der Geschichte legten die Kinder immer mehr Dinge auf das Tuch. So entstand nach und nach eine lebendige Geschichte.
Forscherfragen: Was ist in dem Geschichtensäckchen? Wie sieht eine Schnecke aus? Wie fühlt sie sich an?

Schwerin | 21.06.2024

erfahren ...

Pfefferspülung

Alltagsgegenstände in Aktion

Die Lebenswelt der Kinder bildet ein starkes Fundament, auf dem man aufbauen kann. Durch ihre Teilhabe an unserem Tagesablauf wurden sie darauf aufmerksam, dass wir Erwachsene regelmäßig sauber machen. Das Spülmittel ist ein bewährtes Mittel, welches schon viele Tische von Essensreste befreit hat. Was passiert jedoch, wenn es auf Pfeffer trifft? Um das herauszufinden, benötigt man erstmal einen Teller mit Wasser. Die Kinder wurden darum gebeten, das Wasser zu berühren. Nichts geschah. Anschließend streuten sie ein wenig Pfeffer hinzu und beobachteten, dass er auf der Wasseroberfläche schwimmt. Einige tauchten ihren Finger einmal ein und stellten fest, dass der Pfeffer ziemlich scharf ist. Es folgte das Spülmittel, welches auf den Fingerspitzen verteilt wurde. Sie tippten vorsichtig in das Wasser und der Pfeffer wurde davon gespült. Am Tellerrand bildete sich ein Ring aus den einzelnen Körnern. Es regte die Kinder dazu an ihre Beobachtungen kundzutun. ,,Das schwimmt weg.‘‘ und ,,Pfeffer klebt an meinem Finger.‘‘ sind gängige Beschreibungen, welche daraus entstehen sollten. Ob der gleiche Effekt auch mit Salz möglich ist, werden wir beim nächsten Versuch herausfinden.

Forscherfragen/Bildungs- und Erfahrungsfelder:
Welche Bedeutung haben ausgewählte Materialien für meinen Alltag?
Wie kann ich verschiedene Stoffe voneinander unterscheiden?
Welche Materialien können auf dem Wasser schwimmen?

Schwerin | 14.06.2024

erfahren ...

Theaterprojekt

Wir machen Theater

Heute haben wir uns aus unserem Bücherregal ein wunderschönes Buch ausgesucht: Rapunzel. Die Geschichte zog uns sofort in ihren Bann und wir begannen zu überlegen, ob wir sie nicht in unserem Theaterprojekt verwenden könnten. Schnell waren wir uns einig, dass wir daraus ein Stabtheaterstück machen wollten. Doch bevor wir loslegten, entschieden wir, der Geschichte einen neuen Namen zu geben: „Das lebendige Märchen.“ Dieser Titel sollte verdeutlichen, dass in unserem Märchen nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere, die Bäume und sogar die Sonne sprechen konnten. Voller Eifer machten wir uns ans Werk. Wir holten Schere und Papier und begannen, die verschiedensten Figuren zu gestalten. Es war faszinierend zu sehen, wie aus einfachen Materialien wie Papier, Stiften und Hölzern lebendige Charaktere entstanden. Jede Figur hatte ihre eigene Persönlichkeit und Ausdruckskraft. Nachdem alle Figuren fertiggestellt waren, probten wir intensiv unsere Aufführung. Schließlich spielten wir das „lebendige Märchen“ vor und alle Kinder waren begeistert. Wir waren stolz darauf, dass wir es geschafft hatten, aus einem Buch ein fesselndes Theaterstück zu erschaffen.

Forscherfragen/Bildungs-und Erfahrungsfelder: Was hat uns am meisten an unserer Geschichte und unserer Interpretation davon gefallen? Was haben wir über die Bedeutung von Ausdruck und Kommunikation gelernt, insbesondere durch die Arbeit an den sprechenden Charakteren?

Schwerin | 13.05.2024

erfahren ...

Lagerfeuer auf dem Kitahof?

Heute haben wir gemeinsam ein selbstgebautes Lagerfeuer auf unserem Hof gebaut. Mit einigen Kindern wurden Stöcke und verschiedene Steine auf dem Kindergartenhof gesammelt, um das Lagerfeuer damit größer zu machen. Die Kinder haben so viele Steine und Stöcke gesammelt, dass die Kinder dann aussortiert haben, welche Stöcke und Steine am besten aussehen. Dann kam die Frage von einem Kind: "Wofür sind denn die ganzen Steine? Bei einem Feuer brennen die Steine doch gar nicht!" Daraufhin antwortete das andere Kind, das gerade beschäftigt war beim Steine aussortieren, dass die Steine für die Umrandung sind und dafür sorgen, dass das Feuer sich nicht weiter ausbreiten kann. Und gleichzeitig sind sie zur Dekoration für das ganze Lagerfeuer da. Ein anderes Kind holte dann noch einen Eimer mit ganz viel Sand und sagte dann, dass der Eimer zum Löschen da ist, bevor das Feuer sich doch weiter ausbreitet und die umrandeten Steine nicht ausreichen würden. Die anderen Kinder fanden diese Idee richtig gut und holten sich dann auch kleine Eimer mit Sand, damit sie beim Löschen unterstützen konnten.
Bildungs- und Erziehungsbereiche: Alltagsintegrierte Sprachbildung und Kommunikation, Elementares mathematisches Denken, Welterkundung sowie technische und naturwissenschaftliche Grunderfahrungen.

Veranstaltungen

18:00 - 17:59 Uhr

25.09.2024

Elternabend für alle Eltern

Unser Gastredner ist Dirk Teichmann von der Unfallkasse

Kalender

< Juni 2024 Juli 2024 August 2024 >
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31